GfK Sortimentskaufkraft Deutschland 2021

Kostenloses Kompendium für den stationären und Online-Handel

Die Münchner belegen bei den Online-Ausgaben für Lebensmittel bundesweit erneut den ersten Platz. Im Schnitt beträgt die Pro-Kopf-Kaufkraft in der bayerischen Landeshauptstadt 109 Euro, was mehr als dem Doppelten entspricht, was die Deutschen im Schnitt für den Foodbereich online ausgeben. Das zeigt die neue GfK Sortimentskaufkraft 2021, die das verfügbare Ausgabepotenzial für 17 Sortimentsgruppen unterteilt nach Online-Handel und stationärem Handel untersucht.

Mit 109 Euro pro Kopf geben die Münchner mehr als das Doppelte für Lebensmittel online aus als der deutsche Durchschnittsbürger. Im Vergleich zum letztplatzierten Kreis sind die Online-Ausgaben im Foodbereich in der bayerischen Landeshauptstadt mehr als viermal so hoch, denn im Landkreis Saale-Orla-Kreis haben die Einwohner eine Pro-Kopf-Kaufkraft von knapp 25 Euro für online bestellte Lebensmittel. Dies verdeutlicht, welch erhebliche regionale Unterschiede es in Bezug auf die Online-Ausgaben im Foodbereich in Deutschland gibt.

Die Pro-Kopf-Kaufkraft misst das durchschnittliche, verfügbare Ausgabepotenzial am Wohnort der Konsumenten und bezieht sich dabei auf alle Einwohner einer Region. Zwar konsumieren nicht alle Menschen Lebensmittel in gleichem Umfang – eine Ausweisung pro Kopf erlaubt jedoch den direkten Vergleich zwischen den Kaufkraftpotenzialen je Sortiment und je Region.

Schauen Sie sich jetzt in unserem Kompendium die regionale Verteilung der Kaufkraft für alle 17 Sortimente unterteilt nach stationärem und Online-Handel an. Neben anschaulichen Karten erhalten Sie auch weitere spannende Insights in Form von Charts und Diagrammen.

Bild_Landingpage_Kompendium_SKK_Online-Stationaer